Motocross of Clubs 2021

Jul - 29
2021
MXoC 2021 Team MSC Erbach

Motocross of Clubs 2021

Am vergangenen Wochenende richtete der MSC Freisinger Bär zum zweiten Mal das Motocross of Clubs (kurz MXoC) aus. Das besondere daran ist, dass es sich um einen Teamwettbewerb handelt und die Fahrer nicht für sich selbst, sondern ihren Verein antreten. Dazu nominiert jeder der 40 teilnehmenden Vereine drei FahrerInnen, die in den Klassen MX1, MX2 und MX3 fahren. Für den MSC Erbach starteten André de Veer, sein Bruder Louis und Sebastian Lutz mit dem Ziel, unter die besten 20 Vereine zu kommen.

Bei sommerlichen Bedingungen und einer sehr gut vorbereiteten Strecke standen am Samstag nach einem Trainingslauf die Qualifikationsrennen an. Dabei fuhren die drei Klassen separat voneinander ein zwanzigminütiges Rennen. In der MX1-Klasse kam André de Veer nur sehr schwer ins Rennen und zwei Runden vor Schluss auch noch einen Plattfuß am Vorderrad. Am Ende war es Platz 14. Louis de Veer kam mangels Training nicht besonders gut vorbereitet an den Flughafen. Dennoch fuhr er ein sehr gutes, konstantes Rennen im sehr starken MX2-Feld auf Platz 30. Das beste Quali-Rennen fuhr dann Basti Lutz in der MX3-Klasse. Ein guter Start brachte ihn ins vordere Mittelfeld, wo er einige vermeintlich schnellere Kontrahenten hinter sich hielt und auf Platz 17 ins Ziel fuhr. In der Addition der Ergebnisse war der MSC Erbach auf Platz 22, was nicht für die Teilnahme an den drei Finalläufen am Sonntag reichte (Top 17). Eine Chance gab es aber noch – am Sonntagmorgen starteten die nicht qualifizierten Vereine in einem B-Finale gegeneinander an, woraus die besten drei Vereine nachträglich ins Finale einziehen.

Unglücklicherweise regnete es am Samstagabend stark, sodass die Strecke am Sonntagmorgen sehr tief und schlammig war. Für das B-Finale war also die Devise: gut starten, nicht stürzen und so den Finaleinzug sichern! Gesagt, getan. Basti Lutz startete stark und auch André de Veer war im vorderen Mittelfeld dabei. Louis arbeitete sich im Verlauf des Rennens aus dem hinteren Mittelfeld nach vorne. Am Ende kam André auf Platz 4, Basti auf Platz 17 und Louis auf Platz 22 ins Ziel. Diese Ergebnisse ohne Ausreißer ans Tabellenende reichten für Platz 2 und damit den Einzug ins FINALE mit den 20 besten Vereinen!

Die drei Finalläufe, die in relativ kurzen Abständen nach dem B-Finale stattfanden, waren dann für unsere Jungs eine Kraftprobe. Nur 90 Minuten später standen André und Louis bereits für den ersten Finallauf gemeinsam am Gatter. Beide machten ein starkes Rennen und behaupteten sich unter der enorm starken Konkurrenz. André fuhr wohl sein bestes Rennen am Wochenende, wurde 10. und auch Louis kam nach einem guten Rennen auf Platz 33. Das zweite Finale war dann für Louis das dritte Rennen in nur 3,5 Stunden gemeinsam mit Basti Lutz. Überschattet wurde dieses Rennen leider durch einen Sturz von Basti, der einen Schlüsselbeinbruch zur Folge hatte. Louis fuhr abermals ein sehr konstantes Rennen und wurde guter 30. Im letzten Lauf war dann auch bei André die Luft raus. Ein mäßiger Start rund um Platz 20 war suboptimal und auch der Speed war nicht besonders hoch. Dazu kamen noch zwei kleinere Stürze, die dann Platz 29 bedeuteten. Alles in allem war aber das große Ziel – die Teilnahme am Finale – bereits erreicht! Diese Leistung, vor allem im B-Finale, war wirklich großartig und wir sind stolz auf unsere Jungs. Am Ende wurde das Team 18. von 40 Vereinen in einem unheimlich starken Fahrerfeld. Ein großes Dankeschön gebührt der Mosterei Buchele, Stahlbau Andreas Anderer, Zehetner Sportwear, Avia Bantleon und der Donau-Iller-Bank, die unsere Teilnahme beim MXoC 2021 erst möglich gemacht haben. Außerdem danken wir dem tollen Team vor Ort, was den Fahrern das ganze Wochenende über den Rücken freigehalten hat. An dieser Stelle wünschen wir unserem Vereinskollegen Basti Lutz eine schnelle Genesung und freuen uns schon auf 2022!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.