MXoC und 85er AirportMX Cup

Sep - 29
2020

MXoC und 85er AirportMX Cup

Am vergangenen Wochenende lud der MSC Freisinger Bär zu einer Veranstaltung nach einem neuartigen Format ein. Der Münchener Club richtete mit dem Motocross of Clubs (MXoC) einen Vergleichswettkampf der Motorsportvereine aus. Dazu schickte jeder der 40 gemeldeten Vereine in drei Klassen je einen Fahrer ins Rennen. Für den MSC Erbach starteten Steffen Kuhn (MX1), Louis (MX2) und André de Veer (MX3).

Ausgerechnet beim ersten und einzigen Rennen in diesem Jahr für unsere Piloten regnete es den gesamten Freitag und auch am Samstag blieben Fahrer und Helfer nicht trocken. Dementsprechend war die Strecke in einem sehr nassen und dadurch unheimlich anspruchsvollen Zustand.

Am Samstag standen die Qualifikationsläufe auf dem Programm. Ziel war es, in der Gesamtwertung unter die ersten 17 Vereine zu kommen und sich damit für die Finalläufe zu qualifizieren. Leider gelang Steffen Kuhn im MX1-Qualilauf kein guter Start. Dennoch fuhr er ein solides Rennen und kam auf Platz 30 ins Ziel. Louis de Veer hatte im anschließenden MX2-Rennen viel Pech, fiel in der ersten Kurve und stürzte zwei Runden später an einem großen Sprung erneut spektakulär. Trotz später diagnostiziertem Muskelfaserriss kämpfte der Ringinger weitere 20 Minuten unermüdlich und fuhr einen 32. Platz ins Ziel. Auch André de Veer hatte keinen guten Start und kam außerhalb der ersten 20 ins Rennen. Im lauf des Rennens machte der Ringinger einige Plätze gut und fuhr als neunter ins Ziel.

In der Gesamtwertung lag der MSC dadurch auf Platz 26, was leider nicht für den Einzug in die Finalläufe reichte. Dennoch durfte das Team im B-Finale erneut ausrücken. Dort startete allerdings nur noch André, da Steffen und Louis nicht mehr teilnehmen konnten. Auch im B-Finale startete André nur im Mittelfeld ins Rennen. Danach legte der Ringinger jedoch enormen Speed vor und fuhr innerhalb von wenigen Runden an die Spitze. Kurz nach dem Führungswechsel sorgte eine kleine Unachtsamkeit für einen Sturz und André musste die Verfolgung erneut aufnehmen. Durch eine weitere Bodenprobe kam der Ringinger nicht über den sechsten Platz hinaus.

Neben den großen Klassen stand auch eine 85ccm-Nachwuchsklasse am Start. Darunter war auch Max Kerler angemeldet, um sein erstes Clubsportrennen zu bestreiten. Bei den matschig-anspruchsvollen Bedingungen im Qualifikationsrennen zeigte Max, dass er mit den Konkurrenten mithalten kann und fuhr auf einen soliden 12. Platz. Der Start zum ersten Lauf funktionierte dann noch ein bisschen besser und Max zeigte enormen Kampfgeist. Der 13-jährige überholte souverän einige Fahrer und sah sogar als neunter die Zielflagge. Im zweiten Rennen dann die Überraschung: Max startete gut, wählte in den ersten zwei Kurven perfekte Spuren und sortierte sich auf dem sechsten Rang ein. Leider unterlief ihm anschließend ein kleiner Fehler, Max ging zu Boden und verlor viel Zeit. Dennoch landete er in diesem Lauf auf Platz zehn, was vor allem für seine erste Teilnahme eine riesige Leistung ist.

Abschließend war das Motocross of Clubs eine tolle Veranstaltung, auch wenn zu viele Stürze bei unseren Fahrern bessere Ergebnisse nicht zuließen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei der Mosterei Buchele aus Dellmensingen und Zehetner Sportwear für die Unterstützung beim MXoC 2020 bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.