BW-Pokal Rudersberg 2019

Sep - 16
2019

BW-Pokal Rudersberg 2019

Im Rahmenprogramm der Seitenwagen-Weltmeisterschaft in Rudersberg standen auch die Fahrer des BW-Pokals für das vorletzte Rennen der Saison am Startgatter. Sommerliche Temperaturen sorgten nicht nur für viele Zuschauer, sondern auch für eine sehr trockene und harte Strecke. Für den MSC Erbach standen André de Veer, Steffen Kuhn sowie Sebastian und Fabian Lutz vor einer tollen Kulisse am Start.
Im morgendlichen Qualifikationstraining, in dem die Strecke durch die starke Bewässerung noch sehr rutschig war, fuhren unsere Vereinsfahrer bereits ordentliche Rundenzeiten. Besonders gut gelang das André de Veer, der sich mit der drittschnellsten Rundenzeit
Am vergangenen Wochenende standen die Fahrer des BW-Pokals im Rahmen der Seitenwagen-Weltmeisterschaft in Rudersberg für das vorletzte Rennen der Saison am Startgatter. Sommerliche Temperaturen sorgten nicht nur für viele Zuschauer, sondern auch für eine sehr trockene und harte Strecke. Für den MSC Erbach standen André de Veer, Steffen Kuhn sowie Sebastian und Fabian Lutz vor einer tollen Kulisse am Start.
Im morgendlichen Qualifikationstraining, in dem die Strecke durch die starke Bewässerung noch sehr rutschig war, fuhren unsere Vereinsfahrer bereits ordentliche Rundenzeiten. Besonders gut gelang das André de Veer, der sich mit der drittschnellsten Rundenzeit eine hervorragende Ausgangsposition für die Wertungsläufe sicherte. Steffen Kuhn fuhr ebenfalls eine schnelle Runde und sicherte sich damit die 19., Sebastian Lutz die 21. und Fabian Lutz die 31. Startposition.
Der Start zum ersten Wertungslauf funktionierte vor allem bei Sebstian Lutz sehr gut, wodurch der Kawasaki-Pilot unter den ersten fünf aus der ersten Kurve kam. André de Veer kam nicht ganz optimal weg, fand sich jedoch nach der ersten Runde bereits unter den ersten zehn wieder. Steffen Kuhn und Fabian Lutz nahmen die Verfolgung nach mäßigen Starts aus dem hinteren Mittelfeld auf. Während Sebastian Lutz ein starkes Rennen fuhr und sich gut platziert hielt, machte sich André de Veer auf die Verfolgung nach der Spitze. Einige starke Überholmanöver brachten dem Ringinger schließlich einen tollen dritten Rang ein. Sebastian Lutz beendete ein gutes Rennen auf Rang 14. Steffen Kuhn musste leider einmal zu Boden, kam jedoch schnell wieder in Gang und landete auf Platz 22. Fabian Lutz fuhr eines der besten Rennen seiner Saison und kam auf einem hervorragenden 17. Rang ins Ziel.
Beim Start zum zweiten Wertungslauf war es dann André de Veer, der einen guten Start erwischte und nach der ersten Runde schon auf Rang drei lag. Auch Sebastian Lutz kam wieder gut aus dem Gatter, hatte jedoch in der ersten Kurve etwas Pech und landete gemeinsam mit Steffen Kuhn und Bruder Fabian Lutz im Mittelfeld. Die Strecke war mittlerweile extrem trocken und damit rutschig, was unsere Fahrer jedoch bestens meisterten. So landete nach einem weiteren soliden Rennen Sebastian Lutz auf Rang 15, Steffen Kuhn auf Platz 17. und Fabian Lutz auf Position 20. André de Veer setzte den Zweitplatzierten in der ersten Rennhälfte ordentlich unter Druck, ging dann vorbei und sicherte sich somit die zweite Position im zweiten Wertungslauf und in der Tageswertung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.